RME ADI-2 DAC FS – Kopfhörer Endgame 2

| Keine Kommentare

Gute Hobbies bestehen aus Freud und Leid. Aus der Freude bezieht man die Motivation Geld und  Zeit für etwas, sagen wir mal, nicht zwingend Lebensnotwendiges aufzuwenden. Leid entsteht schließlich beim Blick ins Portemonnaie dabei, oder wenn beim hochgeschätzten Zeitvertreib etwas nicht passt. Der favorisierte Fußballclub steigt ab, beim Downhill mit dem Fahrrad hart gebrettert oder der Sound über seinen Lieblings-Kopfhörer ist nicht perfekt. Auf mich trifft Letzteres zu. Ich berichtete im vorangegangenen Beitrag von der Kombination aune T1SE MKIII + Cayin HA-1A mit dem Sennheiser HD800. Ich halte nach wie vor alle dies Geräte für ausgezeichnet. In meiner Wertschätzung hat sich nichts geändert. Jedoch fehlte mir im untersten Frequenzkeller, so unter 40Hz, etwas Druck. Gerade für die von mir hauptsächlich gehörte Elektronische Musik fehlten diese wenigen Prozent zur vollkommenen Zufriedenheit. Ich wollte aber noch etwas anderes erreichen. Es gab noch ein Problem. Über die Lautsprecher empfing ich leider schon immer ein Störsignal. Ich konnte es eindeutig auf die Verbindung zum PC zurückführen. Ausprobieren von unterschiedlichen Steckdosen oder USB-Ports brachte keine Verbesserung. Irgendwann hatte ich es resignierend akzeptiert. Es gibt ja auch noch diese sog. Mantelstromfilter, die man zwischenklemmt. Hätte dadurch ein Glied in der Kette gehabt, auf das ich gern verzichten würde, was aber eventuell helfen könnte. So habe ich mich nach Optionen der Klangoptimierung umgesehen. Ich wollte eine Runde Sache ohne Kompromisse.

RME ADI-2 DAC FS

Das Einfachste wäre natürlich gewesen einen Equalizer zu benutzen. Immerhin hatte ich bereits einen zwischen meine externe Soundkarte (AKAI EIE Pro) und die Lautsprecher geklemmt. Dann hätte ich aber immer noch das Störsignal auf den Speakern. So keimte die Idee, ein All-In-One Gerät könnte hier Abhilfe schaffen. Also DAC + Kopfhörerverstärker + Lautsprecherausgabe + EQ und das in hervorragender Qualität, sowie ohne störende Fiepstöne bitte. Da gibt es ja schon ein paar Geräte auf dem Markt die zumindest die meisten Anforderungen davon erfüllen. Ob nun die Audio-gd Sachen, von Oppo der HA1, der Marantz HDDAC1, Yulong DAART Aquila oder, oder, oder…  Optisch fand ich die jetzt alle nicht prickelnd und kaum einer hatte einen eingebauten EQ. Die Überlegung ging bis hin zur Kombination aus Violectric DAC V800 + HPA V100 / V200. Diese war tatsächlich sogar irgendwie mein Favorit, wenn auch ohne EQ und aus zwei Geräten bestehend.

Als ich dann allerdings vom ADI-2 DAC von RME erfuhr und die ganzen fabelhaften Daten zu diesem Gerät erfasste, war die Entscheidung klar. Gut, ich versuchte erstmal skeptisch in Erfahrung zu bringen, ob die Lobpreisungen von HiFi-Magazinen sich auch mit Anwendererfahrungen deckten. (Gerade das Geschreibe von HiFi-Magazinen ist ja i.d.R. für mich nichts wert.) Denn was RME mit dem ADI-2 DAC hier auffährt klang schon ziemlich nach „zu schön um wahr zu sein„. Die Realität sieht leider dann doch oft ganz anders aus. Aller Skepsis zum Trotz, augenscheinlich jeder Besitzer schwärmte von dieser Kiste. Ich bilde da nun mittlerweile auch keine Ausnahme mehr. Nach den ersten Tagen mit dem ADI-2 DAC bin ich einfach nur schwer begeistert! Ich weiß gar nicht so recht, wo ich mit meinen Eindrücken am besten anfangen soll.

Ich gebe mal eine Übersicht darüber, was der kleine Kasten so Interessantes bereithält:

  • High-Quality Kopfhörerverstärker mit bis zu 3Watt (<0,1Ohm Ausgangsimpedanz)
  • spitzen D/A-Wandler mit Sampleraten hin zu 768kHz (inkl. DSD)
  • absolut rauschfrei, insbesondere der IEM Kopfhöreranschluss
  • superbe Soundqualität
  • die Messwerte zu dem ADI-2 DAC sind phänemonal
  • ein sehr umfangreiches Menu
  • eingebauter 5 Band EQ (vollständig anpassbar)
  • Balance Regler
  • Crossfeed
  • 5 unterschiedliche DA Filter
  • Loudness Funktion für leises Hören
  • speicherbare Presets für unterschiedliche Kopfhörer / Lautsprecher
  • ein hochauflösendes Display
  • lässt sich abdunkeln (komplette Beleuchtung aus)
  • programmierbare Fernbedienung
  • sehr ansprechende Optik
  • hergestellt von RME (top verarbeitet)

Anschlüsse:

  • S/PDIF Eingang coaxial
  • ADAT / S/PDIF Eingang optisch
  • 2 Line-Ausgänge Cinch unsymmetrisch (Stereo L/R)
  • 2 Line-Ausgänge XLR symmetrisch (Stereo L/R)
  • Stereo Kopfhörerausgang 6.3 mm Klinke
  • Low Noise IEM Ausgang 3.5 mm Mini-Klinke
  • USB 2.0 Anschluss (USB 3.0 kompatibel)

Verpackt in solch eine kompakte Form. Das Teil ist deutlich kleiner als meine externe Soundkarte. Um zu Starten besorgt man sich die Treiber von der RME-Homepage und es kann losgehen.

Wie klingt’s?

Immer wenn man denkt, da geht nicht viel mehr, kommt doch noch einer und packt ’ne Schippe oben drauf. (Gut, mir war durchaus bewusst, dass von meiner alten AKAI Soundkarte noch Luft nach oben sein muss.) Und ganz ehrlich, mir fällt hier öfters mal vor Faszination die Kinnlade herunter. Ohne Übertreibung. Die Auflösung des ADI-2 DAC durch alle Frequenzen ist aller erste Sahne. Da merkt man erstmal, zu was die eigenen Studiomonitore (ADAM A3X) so im Stande sind. Ich musste die Höhenanhebung an den Monitoren komplett auf Null stellen, da die Auflösung nun gegeben war, die ich mir bei der alten Soundkarte über diese Anhebung erschummelte. Die Instrumentenseparation ist zudem top. Die einzelnen Spuren sind klar voneinander abgegrenzt und ortbar.

Mit dem Sennheiser HD800 habe ich nun das erste Mal den Eindruck, dass die Bühne nicht eine Sphäre um meinen Kopf bildet, sondern luftig offen ist. Auch wenn die Bühne kleiner als mit T1SE und HA-1A ist, so wirkt sie doch realer und sehr holografisch, weil sie deutlich in die Tiefe geht. Das fehlte mir bis jetzt immer mit dem HD800. Der ADI-2 DAC ist ein Transistorverstärker, wirkt im Vergleich zum Röhrenamp Cayin HA-1A erwartungsgemäß deutlich dynamischer und anspringender. Nicht so musikalisch eher nüchterner aber keinesfalls staubtrocken analytisch. Und dann ist da auch noch dieses unfassbare Auflösungsvermögen. Damit kann der Kopfhörer endlich mal voll auftrumpfen. Da entstehen schon viele Informationen die vom Gehirn verarbeitet werden müssen und das kann schon fordernd sein macht aber auch einen riesen Spaß! (Hatte bereits im vorangegangenen Beitrag Bezug dazu genommen) Nichtsdestotrotz ist die Kombination ADI-2 DAC FS + HD800 eine richtig klasse Paarung. Gerade weil sich der 6kHz Peak des Kopfhörers mit dem EQ zähmen lässt und ich nun endlich im Bass mehr Druck geben kann. Der Vorteil dies am ADI einstellen zu können ist der, dass ich unabhängig von der Quelle die Einstellung habe. Zudem klingt es einfach besser als so eine Softwarelösung vom PC.

Die hinzuschaltbare Loudness Funktion passt beim Absenken der Lautstärke dynamisch Bässe und Höhen an. So ist man in der Lage leiser zu hören und dabei trotzdem Spaß zu haben. Wie gesagt, diese Funktion ist dynamisch. Habe ich so noch nie gesehen. Man stellt einen Schwellenwert ein, bis wohin diese Funktion einsetzen soll und je weiter man unter diesen Wert die Volume regelt, umso mehr blendet sich die Loudness Funktion, bis zu einem einstellbaren Maximum, ein. Auch ein schönes Bonbon sind die 5 unterschiedlichen DA Filter. Jedes Filter besitzt einen individuellen Frequenzverlauf und eine eigene Impulsantwort. Als Beispiel nenne ich mal das SD Sharp und das NOS Filter. Das SD Sharp (SD steht hier für Short Delay) hat einen aalglatten Frequenzverlauf bis jenseits der 20kHz, dafür eine Impulsantwort die etwas „länger“ ausklingt. Der Klang wirkt hiermit brillant. Wohingegen NOS (Non OverSampling) einen Frequenzabfall von 6kHz bis 20kHz um ca. 3db hat. Dafür ist die Impulsantwort nahezu optimal. Der Klang hiermit wirkt auf mich nüchterner, „analytischer“. (Mein Favorit ist das SD Slow Filer.) Die Unterschiede der Filter sind auf jeden Fall hörbar.

Sehr erfreut war ich auch, dass nun dieses eingangs erwähnte Störsignal komplett verschwunden ist. Es ist nicht mal leise vorhanden – der Fiepston ist einfach weg. Endlich!

Ich fasse mal zusammen.

  • sehr sauberer Klang
  • knackig, dynamisch, schnell
  • hochauflösend
  • keine Höhenbetonung um mehr Auflösung vorzugaukeln
  • weniger musikalisch als T1SE + HA-1A
  • nüchterner, erwachsener Klang ohne staubtrocken analytisch zu wirken
  • null Hintergrundrauschen
  • reale, holografische Bühnendarstellung
  • Bühne über Kopfhörer näher als T1SE + HA-1A
  • dynamische Loudness Funktion
  • 5 Filter mit jeweils eigener Klangcharakteristik
  • Klang individuell anpassbar und für 20 unterschiedliche Ausgabegeräte (Kopfhörer, Lautsprecher) speicherbar
  • Störsignal vom PC komplett verschwunden

Die Bedienung scheint den einen oder anderen User etwas zu fordern. Ich habe damit aber überhaupt keine Probleme. Habe auch nur für ein paar Zusatzinfos ins Handbuch geschaut. Also wie die Messwerte und technischen Daten aussehen. Das Menu konnte ich durch ausprobieren verstehen. So schwer ist das nicht. Ich gebe allerdings zu, dass es schon einige Funktionen sind, die man einstellen kann. Ich stehe ja auf sowas. (Je mehr desto besser.) In dem umfangreichen Handbuch das beigelegt ist, wird alles auch sehr anschaulich erklärt.

Was ich auch noch erwähnen möchte ist die inkludierte Fernbedienung. Sie besitzt 11 Tasten wovon 4 individuell belegbar sind. Ich habe mir auf eine Taste den Toggle zwischen Kopfhörer und Lautsprecher gelegt. Nun reicht ein Tastendruck um entweder über Kopfhörer zu hören, oder diesen stumm zu stellen und die Speaker zu nutzen. Dicken Daumen hoch dafür! Eine andere Taste lässt alle Lichter am ADI-2 DAC ausgehen. Wenn einem im Halbdunkel die Anzeigen stören sollten. Natürlich lässt sich auch die Lautstärke über die Fernbedienung verändern, ebenso wie die Auswahl des Eingangsignals. Komplettiert werden die Funktionstasten noch mit On/Off und Mute.

Fazit

Ich denke mal, dass man an der kleinen Übersicht von mir zum RME ADI-2 DAC FS sehen kann, hier handelt es sich um ein außergewöhnliches Produkt. Die Einstellungen habe ich nur kurz angerissen, da ist noch deutlich mehr einzustellen. Bin ja selbst noch am Entdecken. Ich empfinde aber jetzt schon das befriedigende Gefühl endlich mal angekommen zu sein! Ich habe rein gar nichts auszusetzen und vermisse kein noch so kleines Detail. Die Qualität mit der dieser DAC/Kopfhörerverstärker hier kompromisslos zur Arbeit schreitet hat mich richtig schwer beeindruckt. Egal ob Kopfhörerausgang, Lautsprecherausgang, die Filter, der EQ, die Loudness Funktion – alles auf einem spitzen Niveau. RME halt. Was man gar nicht genug loben kann ist die Tatsache, dass wirklich alles auf die eigenen Wünsche anpassbar ist. Auch wenn der dafür aufgerufene Preis nicht ohne ist, muss man doch ganz klar anerkennen, dass durch das Gebotene der ADI-2 DAC FS wirklich ein Schnäppchen ist. Allein der Sound…

Der RME ADI-2 DAC bekommt die vollste Empfehlung meinerseits!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.