Reality Check mit Beyerdynamic DT 1770 und 1990 PRO

| Keine Kommentare

Nun war es soweit. Während eines Gesprächs mit meiner Frau hielt ich meinen AKG Q701 Referenz-Kopfhörer in der Hand und stellte überraschend fest, dass das Kopfband keine Spannung mehr hat. Mein geliebter Kopfhörer gibt nach nur drei Jahren auf. Damit erklärte sich auch, warum ich in letzter Zeit so eine Art Ticks entwickelt hatte. Ich war unbewusst ständig dazu genötigt gewesen den Kopfhörer auf meinem Schädel hoch zuschieben. Mal mit der rechten Hand, mal mit beiden oder auch ganz affig mit den Schultern, weil ich mich sonst unwohl fühlte mit dem Sitz. Etwas Schuld gebe ich mir an dem frühen schlapp machen des Kopfbandes auch. Der Kopfhörerständer, auf dem der AKG ruht, hat den Prozess wohl beschleunigt. Da ein schnelles DIY-Tauschen das Bandes nicht so einfach möglich ist und ich jetzt auch keine Unkosten dafür ausgeben wollte, musste also ein neues Paar her. Da der Nachfolger, der K712 von AKG, auch diese Kopfbandkonstruktion besitzt, schied er von Anfang aus.

Ich brauchte nicht lange überlegen um auf die neuen Studiohörer von Beyerdynamic zu kommen. Sie waren ehrlich gesagt meine erste Wahl. Die Beyer sind für ihre Langlebigkeit bekannt. So orderte ich also den DT 1770 Pro zusammen mit dem DT 1990 Pro. Das lag auch daran, dass ich in der Vergangenheit bereits die Vorgängermodelle DT 770 Pro und DT 990 Pro der Firma aus Heilbronn besaß.

 

Beyerdynamic DT 1770 Pro

Er kommt in einer, für meine Begriffe, vollkommen ausreichenden Verpackung daher. Ein schnörkelloser Umkarton aus Pappe verpackt ein robustes Hardcase in dem sich der Kopfhörer befindet. Finde ich klasse, da man den Kopfhörer so prima in einem Koffer verstauen kann ohne Angst haben zu müssen, dass er auf Reisen Schaden nimmt. Ebenfalls mit im Hardcase in einem separaten Täschlein befinden sich zwei Anschlusskabel. Das ist auch gleich die erste nennenswerte Verbesserung zum Vorgänger. Das Kabel ist endlich abnehmbar. Zur Wahl stehen ein gerades Kabel und das, nicht nur von mir, ungeliebte Spiralkabel des 770 Pro. Die Entscheidung fiel mir also nicht schwer. Der Anschluss ist ein Mini-XLR.

Der Tragekomfort ist einem besserem Halt ein kleines Stück gewichen. Bei mir drückt da glücklicherweise nichts. Ich bin da allerdings auch kein extremer Softie. Besaß schließlich mal einen HiFiMAN HE-4. Einem Freund gefiel der Anpressdruck weniger, erst als er seine Brille abnahm, war er zufrieden. Solche Befindlichkeiten müssen sich sicher eine Zeit lang eintragen. Aber so frisch aus der Box ist das nichts für jedermann. Besagter Freund brachte zum Vergleich seine DT 770 und 990 Pro in der ebenfalls 250Ohm Ausführung mit.

Der Klang. Da scheiden sich nun die Geister. Wie eigtl. immer. Er ist ein geschlossener Kopfhörer und somit nicht unbedingt meine Präferenz. Er überraschte mich dennoch mit einer sehr schönen Bühne. Pluspunkt! Auflösungsseitig ist er auch richtig gut. Hörbar besser als das Vorgängermodell. Stimmen kommen gut zur Geltung allerdings ein gutes Stück zu warm. Also zu bassig. Damit wären wir auch gleich bei einem ganz wichtigen Punkt. Der 1770er hat Bass und davon sehr viel. Ich höre nun viel basslastige, moderne Musik. Da prügelt einem teilweise der Bass ganz schön um die Ohren! Meistens ist es einfach zuviel. Hinzukommt, dass der Bass auch nicht gerade der straffste ist. Und so kommt man ins Grübeln, warum ein so erfahrener renommierter Kopfhörerhersteller sowas als Studiokopfhörer entwirft. Dabei gelangt man zu der Erkenntnis, dass das ein Kopfhörer für Drummer ist. Logisch, der will sein Schlagzeug vordergründig hören. Die Analogie dazu ergab sich mir beim Hinzuziehen des StageDiver SD3. Der ja auch so eine Abstimmung hat und für den Bühnenschlagzeuger entwickelt wurde. Sicherlich gibt es einige Leute, die so auch ihre Musik hören wollen. Die will ich hier nicht unterschlagen. Für mich ist das aber nichts. Ich habe es durchaus ein paar Tage lang probiert.

Beyerdynamic DT 1990 Pro

Da die Verpackung und der Tragekomfort nahezu identisch sind mit dem 1770 Pro spare ich die Wiederholung dessen. Vielleicht eins, zwei Worte zum Design. Das finde ich beim 1990er richtig gelungen! Sehr hübsch. Ich muss aber auch erwähnen, dass es für mich absolut irrelevant ist und nicht in die Beurteilung einfließt. Meine Ohren interessieren sich schließlich nicht dafür, wie ein Kopfhörer aussieht.

Somit gleich zum Klang. Hier begann das Ringen. Erstmal zur Bühne denn die ist klasse. Nicht zu groß und auch nicht zu intim. Wirkt durch die offene Bauweise sehr luftig und realistisch. 8/10 würde ich auf meiner imaginären Skala geben. Das ganze Klangbild hat für mich einen recht hellen Charakter. Ich hatte mal eine Zeit lang Field Recordings gemacht u.a. mit Stimmen meiner Familie und da entlarvt sich das immer recht schnell für mich. Ich weiß einfach wie die Stimmen klingen, da ich sie täglich höre. Die Auflösung ist auch sehr gut! Also wirklich, was da alles für Details in der Musik zum Vorschein kommen ist beeindruckend. Da hilft sicherlich auch die Betonung in den Höhen etwas mit. Nun zu den schwierigen Themen. Als erstes die Basswiedergabe. Die ist für mich eigenartig. Während der Kickbass-Bereich so von 60Hz-100Hz deutlich zu erkennen ist, ist der Subbass-Bereich, also unter 50Hz kaum wahrnehmbar. Da helfen auch die zwei unterschiedlichen Ohrpolstersorten nichts. Es gibt einmal die „Analytics“ und zum anderen die „Balanced“. Den ausbalancierten wird etwas mehr Bass attestiert. Aber all zuviel Unterschied gegenüber den analytischen Ohrpolstern höre ich nicht und sollte man auch nicht erwarten. Ich mache nun hin und wieder auch elektronische Musik und der Subbass-Bereich ist mir wichtig. Mit diesem Kopfhörer ist es mir nicht möglich diesen zu beurteilen. Ich würde ihn stets zu fett mischen. So klingen Tracks mit einem straffen Kick wie ich sie kenne wohingegen Kicks mit längerem Decay oder gar Subbass-Sequenzen blutleer klingen. Längeres Hören mit dem 1990 pro wirkt sehr anstrengend durch die Betonung der Höhen. Meine Ohren machen da nach kurzer Zeit zu. Auch hier stellt sich mir die Frage, für wen der Studiokopfhörer gedacht ist. Sicherlich nicht um damit moderne oder gar elektronische Musik zu hören. Er ist ein Werkzeug! Dem sollte man sich bewusst sein. Genau wie der geschlossene Bruder ist der 1990er zur Beurteilung konzipiert worden. Damit hörst du jedes unerwünschte Detail im Mix und kannst ggfs. im Studio reagieren. Da sehe ich ihn. Das musste ich aber erst begreifen. Das mein Exemplar dann leider noch eine Kanalungleichheit in der Lautstärke aufwies machte den Gesamteindruck nicht besser. Denn eigtl. machten beide Kopfhörer einen sauber verarbeiteten und robusten Eindruck. Das bekräftigte dann nochmal den Entschluss den 1990er zu retournieren.

Auch hier gilt die Devise, was dem einen nicht gefällt, gefällt durchaus jemand anderem. Keine Frage. Der weiter oben erwähnte Freund attestierte dem DT 1990 Pro gar eine dunkle Klangcharakteristik. Er ist aber auch ein paar Jährchen älter als ich. Dennoch, so unterschiedlich können Beurteilungen von Kopfhörern ausfallen. Zur Vollständigkeit seien noch die ledernden Ohrpolster im Zubehör des DT 1770 Pro erwähnt, die ich aber nicht getestet habe. Ich mag sowas nun einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.